Im Rahmen der Entscheidung über die Höhe von Schadenersatz- und Aufwendungsersatzansprüchen wegen unberechtigter Verwertung eines Musikalbums stellte das AG München zusammenfassend fest:

Das Gericht hält für das kurzzeitige und fahrlässige Anbieten des Musikalbums in einer Tauschbörse, wenn sich das Angebot konkret nur an 59 Nutzer richte, einen Schadenersatzbetrag in Höhe von 354,- € und Abmahnungskostenersatz in Höhe von 651,80 € für angemessen. Sofern die Nutzerzahlen nicht feststehen, seien für das Anbieten eines Musikalbums regelmäßig ein Schadenersatz in Höhe von bis zu ca. 600,- € angemessen.

Abschließend sei darauf hinzuweisen, dass auch Rechteinhaber, die gegen Urheberrechtsverletzungen im Internet vorgehen, bei der Inanspruchnahme von Privatpersonen, die in überschaubarem Rahmen Werke anbieten, Maß halten sollten. Die einschlägigen Gesetze würden der Verteidigung ihrer Urheberrechte und die Kompensation erlittenen Schadens dienen, nicht aber der zusätzlichen Erzielung von Einkünften.

AG München, Urteil vom 07.03.2014 – 158 C 15658/13.

Quelle: Datenbank Bayern-Recht